Boomtowning Dresden – Die dynamische Ausnahmestadt

dresden-frauenkircheDie Geschichte Dresdens begann im Jahre 1206. Als kleine Elbsiedlung gegründet, wuchs sie zunächst zur Kaufmannssiedlung heran, um später kurfürstliche und königliche Residenzstadt zu werden. August der Starke verhalf ihr schließlich zu wirtschaftlichem Aufschwung, städtebaulichem Gedeihen und dem Prunk, der heute noch in ihr wohnt.

Indes zur Landeshauptstadt gekürt, ist Dresden das Symbol für ein perfektes Ineinandergreifen von Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur. Zahlreiche Institute und renommierte Unternehmen siedelten sich an, um zugleich auch Motor für das pulsierende Stadtleben zu sein. So stellt auch das umfassende Ranking von HWWI/Berenberg (2010) klar, dass die Zukunftsaussichten Dresdens hervorragend sind: Platz 1 im Osten und Platz 9 deutschlandweit.

Die kulturelle Vielfalt des Elbflorenz spiegelt sich in Alt- und Neustadt wider. Die Semperoper, der Zwinger, die Frauenkirche, das Pillnitzer Schloss, das Japanische Palais, die vielen Theater- und Kabarettbühnen sowie Museen oder das alternative Künstlerviertel der Dresdner Neustadt: Kultur wird hier gelebt. Dass das gegenwärtig fassbar ist, zeigt auch die Zahl der Hinzugezogenen: Dresden wächst seit 2002 beständig. Sogar die Geburtenrate schoss in denvergangenen Jahren in die Höhe und bescherte Dresden deutschlandweit den 1. Platz. Über eine halbe Million Menschen leben mittlerweile ihren Traum in der Elbmetropole.

Sie vertrauen einer Stadt, die ihresgleichen sucht.